Querflöte

Die Flöte ist eines der ältesten Blasinstrumente, was Knochenfunde aus der Jungsteinzeit belegen. Querflöten sind in Europa seit dem 11. Jahrhundert nach Christi, in China dagegen seit dem 9. Jahrhundert vor Christi gebräuchlich. Flöten gehören zur Gruppe der Holzblasinstrumente. Sie werden heute fast ausschließlich aus Metall gefertigt. Querflöten werden durch ein Anblasloch geblasen. Ähnlich wie bei "singenden" Telefondrähten wird die Atemluft an einer Kante "zerschnitten". Ein Teil der Luft gelangt in die zylindrische Röhre der Flöte, wo sie die dort befindliche Luftsäule zum Schwingen bringt. Durch Öffnen und Schließen der Klappen wird die Luftsäule im Rohr beeinflußt, so daß sich verschiedene Tonhöhen erzeugen lassen. Die heute gebräuchliche Klappenmechanik wurde 1832 von Th. Böhm entwickelt.
Grosse Flöte und Piccolo (klingt eine Oktave höher) bilden zusammen mit der kleinen Es-Klarinette die Klangspitze im Blasorchester und sind von der Intonation her sehr empfindlich.

Unsere Ausbilderin: Ortrun Kestel

Ortrun Kestel, geboren in Stuttgart, studierte von 1989-94 an der Musikhochschule Freiburg bei Ruth Wentorf und Mirjam Nastasi im Studiengang Diplom-Musiklehrer mit Hauptfach Querflöte. Sie ist als Querflötenlehrerin und freischaffende Flötistin tätig.

 

Seit über 10 Jahren unterrichtet sie bei der Stadtmusik Endingen und als private Musiklehrerin in Littenweiler und konzertiert in verschiedenen Ensembles. Besonders am Herzen liegt Ihr dabei das Flötenquartett "Contravers" mit Ihren Kolleginnen Stefanie Geisberger, Anna Galow und Constanze von Baußnern.